Sehr geehrte Damen und Herren,

in den folgenden Zeilen möchten wir Ihnen gerne wieder ein paar aktuelle Informationen aus unserem Hause geben und kleine Einblicke gewähren:

Weihnachtsbeleuchtung und Adventskränze

Die Adventszeit steht bereits wieder vor der Türe. Viele unserer Bewohner*innen werden vermutlich wieder mit Adventskränzen, Weihnachtsgestecken und Weihnachtsbeleuchtung versorgt werden. Daher möchten wir Sie bereits heute, Anfang November, auf unsere Brandschutzvorschriften hinweisen. Im gesamten Haus ist offenes Feuer, darunter fällt auch eine brennende Kerze, verboten. Im Klartext bedeutet das, dass es im Haus keine funktionsfähigen Kerzen, bei denen ein entzünden möglich wäre, geben darf. Für die Adventsgestecke besteht nun die Möglichkeit, dass diese durch Sie mit batteriebetriebenen LED-Kerzen ausgestattet werden. Bei Echtkerzen muss der Docht zwingend abgeschnitten sein, so dass kein entzünden möglich ist. Sofern Sie die Zimmer Ihrer Angehörigen mit einer elektrischen Weihnachtsbeleuchtung ausstatten möchten, empfehlen wir auch hier batteriebetriebene Leuchtmittel. Bei einer steckergebundenen Beleuchtung ist auf die gängigen Prüfzeichen zu achten.

Coronaausbruch und Besuchsregelung 

Leider hatte uns im Oktober erneut ein großer Coronaausbruch in Atem gehalten. Zwischenzeitlich waren alle Wohnbereiche im Haus betroffen. Wir danken an dieser Stelle für Ihr Verständnis und Ihre Mitwirkung im Bereich der Besucherregelung bzw. zeitweisen Besuchseinschränkung. Im Zusammenhang mit dem Ausbruchsgeschehen wurde ich mehrfach gefragt, wie trotz Besucher- und Mitarbeitertestung solche Ausbruchsgeschehen möglich sind. Hierzu finden Sie sehr viele Informationen auf der Seite:

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/fragen-und-antworten/ansteckung-und-uebertragung/
Eine Testung bietet generell eine hohe Chance eine Übertragung zu verhindern, aber das Risiko für eine Übertragung ist nicht Null. Daher ist weiterhin das Tragen von einer FFP 2 Maske erforderlich. Da unsere Bewohner auch Außenkontakte haben (z.B. bei Spaziergängen, Einkäufen, Arztterminen, Krankenhausaufenthalten, Friseurbesuche, Besuchen bei Therapeuten) treffen sie dort immer wieder auf Personen die „theoretisch“ von einer unerkannten Infektion (keine Krankheitsanzeichen, keine Testpflicht) betroffen sind und so das Virus übertragen. Für weiterführende Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Projekt „Gutes Sehen“

Wie erkenne ich eine Augenerkrankung? Wie schätze ich deren gesundheitliches Risiko ein? Welche Kompensationsmaßnahmen gibt es, wenn das Sehen eingeschränkt ist? – Mit dem richtigen Wissen können sehbeeinträchtigte Seniorinnen und Senioren bedarfsgerecht unterstützt werden. Um das Sehvermögen und damit die Lebensqualität, Sicherheit und Selbstständigkeit von pflegebedürftigen Senioren zu stärken, ließen sich einige Mitarbeiter*innen im Rahmen des Präventionsprogramm „Gutes Sehen in Pflegeeinrichtungen“ schulen.  Hierfür war ein Team des Präventionsprogramms 2 Tage in unserem Haus. Sie kennen Ihre Angehörigen am besten, daher können Sie viel dazu beitragen um in diesem Bereich eine gute Versorgung zu gewährleisten. Daher sind nun alle Angehörigen und weiteren Interessierten herzlich eingeladen, sich im Rahmen einer digitalen Informationsveranstaltung zu diesen und weiteren Themen kostenfrei zu informieren und mit den Fachkräften des Präventionsprogramms „Gutes Sehen in Pflegeeinrichtungen“ ins Gespräch zu kommen. 

Wann? Am Montag, 28.11.2022, von 19-20 Uhr
Wo? Digital über Zoom (Meeting-ID: 846 3688 9648 | Kenncode: 517231)
Wie? Den Zugangslink finden Sie auf unserer Internetseite
www.blindeninstitut.de/gutes-sehen

 

Rezeptgebührenbefreiung für 2023

Aktuell werden von den Krankenkassen die Rezeptgebührenbefreiungen für 2023 versandt. Wir bitten Sie, dass Sie uns die Befreiungsnachweise zeitnah vorlegen. Bitte denken Sie auch daran, dass diese auch in der Hausarztpraxis hinterlegt werden muss.


Weihnachtswichteln der Pfarrei St. Michael in Schwabmünchen

Die Mitglieder der Pfarrei St. Michael bewichteln in der Adventszeit die Schwabmünchner Senioren. Das Angebot ist auch gezielt an unsere Bewohner*innen gerichtet. Vom „Wichtel“ wird den Senioren eine kleine Adventsüberraschung mit ein paar begleitenden Zeilen übergeben. Gerne kann auf die Zeilen auch geantwortet werden. Sofern Sie hierzu weiterführende Fragen haben stehen Ihnen die Mitarbeiter*innen unseres Betreuungsteams gerne zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen eine gute Zeit.

Ihr Team der AWO Schwabmünchen